Photokina 2013 - Analogue strikes back! - Analogue Islands

Photokina 2013 - Analogue strikes back!

Es war mal wieder soweit, die zweijährig stattfindende Photokina hat ihre Pforten in Köln geöffnet und ich war selbstverständlich dort, inzwischen sogar als "Fachbesucher". Und wie schon bei meinem Bericht von 2010 haben mich neben ein paar hauptberuflich bedingten Themen (Produktfotografie) auch dieses Jahr wieder vorwiegend die analogen Ecken gereizt. Fündig wurde ich dabei überraschend oft, zumindest gefühlt haben sich die analogen Ecken durchaus vermehrt oder mindestens erhalten. Vielfach gab es sogar analoge Neuentwicklungen zu bestaunen, ich werde die erwähnenswertesten Stände wie gewohnt mal kurz im einzelnen vorstellen: IMPOSSIBLE Den größten Sprung in den letzten zwei Jahren hat eindeutig Impossible gemacht, was mit dem Verkauf von altem Polaroid Material und schlechten Schwarzweiß-Sofortbildfilmen übelster Qualität anfing hat sich zu einem ernstzunehmenden Unternehmen gemausert, das die Qualität seiner Produkte ständig verbessert, Feedback sucht und annimmt sowie neue Ideen entwickelt. Die Highlights dieses Jahr waren ein komplett überarbeiteter Farbfilm (der zumindest am Stand einen äußerst guten Eindruck gemacht hat und angeblich auch nichtmehr so anfällig für Licht nach dem Auswerfen des Bildes ist) sowie das Impossible Instant Lab.

Eine wie ich finde großartige Idee, kombiniert sie doch moderne Smartphonetechnik mit dem Charme analogen Bildmaterials. Man legt dazu einfach sein Smartphone in die vorgesehene Haltung und mittels eines Linsensystems wird das Bild auf ein Polaroid belichtet, das der Mechanismus auswirft. Technisch sehr einfach aber eine tolle Idee! Wäre nicht der utopisch hohe Preis (ca. 300 US Dollar) würde ich tatsächlich über die Anschaffung nachdenken. Finanziert wurde das Projekt übrigens über Crowdfunding, nähere Infos dazu hier: http://www.kickstarter.com Auf Basis der Entwicklungseinheit ist übrigens auch eine neue Kamera geplant, deren Prototyp man in einem Schaukasten bestaunen konnte.

KODAK Ich war zugegebenermaßen überrascht dass Kodak dieses Jahr überhaupt noch mit einem nennenswert großen Stand auf der Photokina zugegen ist, schließlich jagt momentan eine wirtschaftliche Hiobsbotschaft die nächste. Umso glücklicher war ich auf dem nur leicht verkleinerten Stand die tradionelle Filmtheke mit traditionell fachkundiger Besetzung vorzufinden.

Die Dame links betreut den Stand schon seit einigen Photokinas und konnte auch diesmal wieder kompetent informieren. Was die Zukunft von Kodak Filmen angeht konnte sie mich übrigens erstmal beruhigen, nach ihrer Aussage ist ein Ende der Filmproduktion im Moment überhaupt nicht absehbar und insbesondere die erst kürzlich eingeführten Formate Portra 400 und Portra 800 werden noch lange im Sortiment bleiben, alleine schon um die Entwicklungskosten wieder reinzuholen. Trotz der angespannten Lage besteht also zumindest mittelfristig absolut kein Grund zur Sorge. Und als kleinen Bonus gabs noch einen BW400 als Sample geschenkt - super Sache! FILM RESCUE INTERNATIONAL Für mich neu und sehr überraschend kam dieser kleine Stand an dem ich beinahe unbeachtet vorbeigelaufen wäre.

 "Film Rescue International" ist eine niederländische Firma die sich auf das Entwickeln alter und seltener Filmformate spezialisiert hat. Zu den Leistungen gehört vor allem das Entwickeln von abgelaufenen Filmen, seltenen Filmformaten wie Super 8 oder Pocketfilm, sowie das Scannen der Ergebnisse. Eine interessante Möglichkeit falls man in einer alten Kamera noch einen Film finden sollte oder noch ein spezielles Format zuhause liegen hat was sonst keiner entwickelt. Im Internet zu finden unter: http://www.filmrescue.com/film-scanning/ Alle anderen relevanten Aussteller fasse ich mal kurz zusammen. AGFA war dieses Jahr überhaupt nichtmehr da, nach dem blamablen Auftritt in Sachen Film bei der letzter Photokina ist mir diese Entscheidung nur Recht ;) FUJIFILM ist was das Analoggeschäft betrifft praktisch identisch wie letztes Jahr aufgetreten, eine alte Kamera in ner Vitrine, ein Blättchen mit Infos und eine Standecke mit dem Instaxx Sofortbildsystem, ganz nett aber ein bischen langweilig. ZEISS hatte meines Wissens die einzig anfassbare und benutzbare Analogkamera der gesamten Photokina am Stand (habe bei Leica nicht weiter nachgeforscht, evtl. hatten die auch ne MP in irgendeiner Schublade).


 Die Zeiss Icon hat mit ihrer Messuchertechnik und soliden Verarbeitung durchaus Leica M Qualitäten, mit 1200 Euro für den body allerdings nicht ganz Leica Preise ;) Vielleicht also eine interessante Alternative, hatte diese Kamera irgendwie überhaupt nicht auf dem Schirm und werde mich in naher Zukunft mal näher damit auseinandersetzen. Auch bei vielen anderen Herstellern blitzte das analoge immer mal wieder auf, z.B. ein Vergrößerer am Stand von Kaiser, diverse Belichtungsmesser, Filmkassetten bei Fachkameraherstellern usw.. Sehr beliebt waren vor allem Schaukästen mit Kamerahighlights aus der 
Vergangenheit wie hier bei Rollei. 

 Man ist sich seiner analogen Wurzeln also zumindest bewusst, was vor nicht allzu langer Zeit noch nicht so stark ausgeprägt war. Interessant auch der Stand von ADOX, dort gab es zwei neuentwickelte Filme zu bestaunen, den "Colour Implosion" mit krassen Farbverschiebungen, sowie den ADOX SILVERMAX der sehr feinkörnig ist und sich in einem speziellen Verfahren zum S/W Dia entwickeln lässt. Überhaupt scheint ADOX sehr aktiv in der Entwicklung von Filmen und Filmformaten zu sein, es gibt beispielsweise einen Super8 Schwarzweissfilm und bis vor kurzem auch 126er Instamaticfilme die eigentlich als ausgestorben galten. Zusammenfassend lässt sich also sagen dass der Analogmarkt nach wie vor besteht und sich nach einem massiven Einbruch wieder langsam erholt und sogar zu wachsen beginnt. Man darf gespannt sein wie die Lage in zwei Jahren aussieht, ich halte euch auf dem Laufenden!